Nachruf

Nachruf für Benton L. Bradberry

Benton L. Bradberry, geboren am 25. Oktober 1937, starb am 25. September 2019 in Jacksonville, Florida, einen Monat vor seinem 82.Geburtstag.

Mit tiefer Trauer nehmen wir Abschied von einem großen Mann und aufrichtigen Soldaten, der bis zum letzten Atemzug für die historische Wahrheit und für die Gerechtigkeit gekämpft hat.

Besonders das Deutsche Volk hat Ben Bradberry unendlich viel zu verdanken, und wir sind sehr glücklich zu wissen, daß er die von ihm so gewünschte Übersetzung seines Buches in die deutsche Sprache noch erleben konnte.

Während des Kalten Krieges (von 1955 bis 1977) war Bradberry Marineflieger und Offizier bei der US-amerikanischen Armee, in deren Dienste er nach Beendigung seiner Schulzeit auf der High School schon als 17-Jähriger eingetreten war.

Wie er selbst in seinem eindrucksvollen Vorwort schreibt, war er Teil einer Generation, die – auch nach dem 2. Weltkrieg noch und bis heute – durch unaufhörlich antideutsche Propaganda zu einer tiefen Abneigung gegen alles Deutsche, ja zu einem bedingungslosen Haß gegen das Deutsche Volk erzogen wurde.

Innerhalb seiner Zeit bei der NATO lernte er jedoch die europäische Kultur und besonders die der Deutschen und die Deutschen selbst kennen und schätzen. Er konnte feststellen, daß das Klischee von den Deutschen als barbarische Monster und brutale, aber dümmliche Bestien reine Kriegspropaganda war und ist. „…Die Deutschen sind ein in jeder Hinsicht hochkultiviertes, hochzivilisiertes Volk…“‚ schreibt er. Die aufkommenden Zweifel an dem erlernten Geschichtsbild ließen ihn nicht mehr los, und so begann er die „andere Seite der Geschichte“ zu erforschen.

Er besuchte viele entscheidende historische Stätten, las unzählige Bücher zu diesem Thema und traf sich mit noch lebenden Zeitzeugen. Am Ende stand für ihn unerschütterlich fest, daß die offizielle Geschichtsschreibung in den Medien, den Schulen und Universitäten besonders über uns Deutsche ein Märchen ist, und so nannte er sein Buch „The Myth of German Villainy“.

Bradberry hatte entdeckt, daß schon vor Beginn des Ersten Weltkriegs eine Kampagne begonnen hatte, das hohe Ansehen, welches die Deutschen damals in der ganzen Welt genossen, zu zerstören und uns zu einer kriegslüsternen, barbarischen Nation zu erklären, deren vollkommene Vernichtung und Entrechtung durch einen „heiligen Kreuzzug“ der Alliierten gerechtfertigt schien.

Auf der Suche nach den Unterstützern dieses „heiligen Kreuzzuges“, dieser aggressiven Kriegspolitik der USA, entdeckte Bradberry, daß das vornehmlich in jüdischen Händen befindliche Großkapital diesen Krieg finanzierte.

Das Geld entscheidet heute – mehr noch als in früheren Zeiten – über Krieg und Frieden und somit auch über die Herrschaft in der Welt. Mit dem Finanzkapital hatten die Juden in den USA das Monopol über Banken, Handel, Industrie und Agrarproduktion. Diese Geldmacht brachte sie in die Lage, die wichtigen Positionen in den öffentlichen Ämtern (Politik), in Presse, Kunst, Literatur, Wissenschaft und auch in der amerikanischen Justiz zu besetzen (Deep State).

Vornehmlich die Medien, deren Erpressbarkeit sprichwörtlich ist, sind die wichtigste Waffe im Kampf des Judentums um die Weltherrschaft.

Deutlich beschreibt Ben Bradberry die negative Rolle der Presse und der „Traumfabrik Hollywood“, die mit unglaublicher Verleumdung und einem Meer von Lügen die Amerikaner und auch andere Völker zur uneingeschränkten Kriegsbereitschaft gegen das sogenannte Böse aufhetzen.
So waren gerade die sich seriös gebenden Zeitungen wie die „New York Times“ und die „Washington Post“ Speerspitzen der antideutschen Propaganda. Massiv unterstützt von den primitivsten Propagandafilmen Hollywoods, die nicht nachlassen, das Bild der Frauen und Kinder schändenden Hunnen zu kultivieren und die Amerikaner zum blinden Haß gegen die Deutschen zu erziehen.

Bis heute hat sich wenig an dieser Situation geändert. Allein, daß diese Hetze sich nicht mehr nur gegen Deutschland richtet, sondern gegen alle „Schurkenstaaten“ dieser Welt, um die Amerikaner und ihre Verbündeten für jüdisches Weltmachtstreben von einem Kriegsschauplatz zum anderen zu jagen. „Jetzt, zum schlechten Anfang vom guten Ende der utopischen Weltmacht, wedelt der Schwanz Israel mit dem Hund USA, der apokalyptische Wüstensturm Jahwes treibt atomare Brandschatzung bei allen Kulturvölkern rund um den Globus.“ (Reinhold Oberlercher)

Das alles hat Ben Bradberry erkannt und trotz der zu erwartenden Anfeindungen niedergeschrieben und veröffentlicht.

Entstanden ist ein großartiges Buch, das schonungslos und ohne Tabus die wahren Hintergründe der völkermordenden Kriege aufzeigt. Und er nennt die Täter, die sich der Welt bis heute als verfolgte Opfer präsentieren, offen beim Namen.

Die Bedeutung seiner fundamentalen Schrift kann gar nicht groß genug hervorgehoben werden. Wir sind fest überzeugt, daß die Völker, wenn sie seinen Weckruf hören, den eigentlichen Feind der Menschheit und seine Machenschaften erkennen, bevor ein weiterer großer Weltkrieg noch viel mehr Menschen Tod und Verderben bringt.

Im Namen der Deutschen, die noch deutsch sein wollen, und im Namen aller anderen freiheitsliebenden Völker möchten wir Ben Bradberry für dieses bedeutende Aufklärungswerk zutiefst danken.

Ein großer Mann ist von uns gegangen. Er wird uns unvergessen bleiben!

3. Oktober 2019

Friederike Brunswik/Paul Gorsleben

 

Nachruf als PDF